Zum 24. Mal „Eigen-Art“ – Das besondere Straßenfest

Am 2. September 2017 fand auf dem Zwickauer Hauptmarkt die 24. Auflage des Straßenfestes EigenArt statt, welches in seiner Art einmalig ist in ganz Deutschland. Das Besondere dieses Gemeinschaftsprojekts von Stadtmission Zwickau, Christliches Sozialwerk, Lebenshilfe Westsachsen und Diakoniewerk Westsachsen liegt in der Tatsache, dass das Fest von und für Menschen mit Behinderungen gestaltet wird. Das heißt konkret, dass Menschen mit Beeinträchtigung – gleich ob Körper- oder Sinnesbeeinträchtigung, psychische Störung oder kognitive Beeinträchtigung – selbst aktiv an der Gestaltung der vielfältigen Angebote und Darbietungen beteiligt sind. Besser kann man Inklusion kaum sichtbar machen.

Wie in den zurückliegenden Jahren war das Angebot wieder sehr vielfältig. Ein Rollstuhl-Hindernisparcours bot die Möglichkeit, sich selber zu erproben. Daneben gab es weitere Mitmachangebote für Groß und Klein, Kulinarisches und natürlich informierten verschiedene Vereine und Verbände über ihre Arbeit.

Beeindruckend, wie die Beschäftigten der Zwickauer Lukaswerkstatt, des Mondstaubtheaters und der Mauritiuswerkstätten die Idee der Künstlerin Ramona Markstein umsetzten und so den Zwickauer Hauptmarkt in eine große Zirkusmanege verwandelte. Seit Juni liefen in den Einrichtungen die Vorbereitungen. So entstanden beispielsweise in der Werdauer Wohnstätte „Max Schubert“ selbstgefertigte Masken, und es gab Hilfe bei der Beschaffung von Kostümen und andere Requisiten.
Das bunte Programm auf der Bühne sorgte nicht nur für viel Spaß und Freude bei den Künstlerinnen und Künstlern selbst sondern auch beim Publikum, das sich mit kräftigem Applaus bedankte. Für mich immer wieder besonders beeindruckend: Die Gebärdendolmetscher, die auch musikalische Darbietungen mit Gesten eindrucksvoll wiederzugeben vermögen. Respekt!

Berührend die Ausstellung von Handycap International „Barriere: Zonen“, die Bilder von Menschen mit Beeinträchtigungen weltweit zeigt und einen kleinen Einblick gewährt, wie Menschen mit Behinderungen in anderen Ländern leben und überleben.

Der Zwickauer Hauptmarkt war gut gefüllt und von buntem, vielfältigem Treiben beherrscht. Alle Gäste – Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen, hier geboren oder kürzlich erst angekommen – verbrachten einen tollen Tag im gemeinsamen Tun und Erleben und Genießen der kulinarischen Angebote. So wünsche ich mir dieses Land – nicht nur an solchen besonderen Nachmittagen sondern an jedem einzelnen Tag!