Alles Gute für 2012!

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,
liebe Genossinnen und Genossen,

auch im Jahr 2012 stehen wir vor großen Herausforderungen. Die Situation beeinträchtigter Menschen verbessert sich zwar langsam, dennoch haben wir nicht annähernd den Standard erreicht, den die UN-Behindertenrechtskonvention vorschreibt. Fortschritte gab es 2011 bei der inklusiven Schulbildung, die uns auch in diesem Jahr beschäftigen wird. Kleinere Fortschritte gab es auch auf dem Arbeitsmarkt, wenngleich Behinderte deutlich weniger vom Wirtschaftsaufschwung profitierten, als Menschen ohne Handicap.

Dennoch ist nicht alles Gold was glänzt. Die Mittel zur Eingliederungshilfe der Arbeitsagentur werden eingedampft. Die wirtschaftliche Lage trübt sich ein; Finanzpolitiker werden bei behindertenpolitischen Maßnahmen wohl wieder auf die schlechte Kassenlage verweisen. An diesen (und anderen) Punkten werden wir auch in diesem Jahr ansetzen: Menschen mit Behinderungen sind keine Kostenfaktoren – denn sie werden von der Gesellschaft behindert! Und die Gesellschaft ist es, die Behinderungen abbauen muss, nicht die Betroffenen.

In diesem Sinne wünsche ich uns beste Gesundheit, sichtbare Fortschritte in der Behindertenpolitik und viel Kraft für die vor uns liegenden Herausforderungen.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen und Euch auch im Jahr 2012!

Herzliche Grüße,

Horst Wehner