Wieder einmal heißt es : Wie Barrierefrei ist….?

Diesmal sind wir in Glauchau. Im Rahmen der Glauchauer Seniorentage wurde am 25.05. eine Rollstuhlwanderung durch die Glauchauer Innenstadt (Marktplatz, Leipziger Straße) durch Seniorenbeirat gemeinsam mit  der Rollstuhlfahrerselbsthilfegruppe unter Leitung von Gesine Peleiski, Auszubildenden im Bereich des Sozialwesens, der Seniorenbauftragten der Stadt Glauchau, Frau Köhler und der Seniorenbeauftragten des Landkreises, Frau Werner,  organisiert. Dabei auch mein Fraktionskollege im Sächsichen Landtag, Nico Tippelt, von der FDP-Fraktion.

Vor dem Ratshof in Glauchau

Los geht es am Glauchauer Ratshof, in dem ich auch mein Bürgerbüro habe. Alles Barrierefrei – wäre da nicht die Eingangstür zum Foyer, um dessen Veränderung seit Jahren gerungen wird, eine Barriere nicht nur für Rollifahrer und Gebehinderter, sondern auch für manch eine Mutti mit Kinderwagen!

An der Eingangstür im Glauchauer Ratshof

Unser Weg führt uns weiter über den Markt in die Leipziger Straße. Auch hier können wir feststellen, einige Geschäfte sind gut zu erreichen, beachtlich viele Ladenbesitzer haben ein Schild mit einem Rolli und der Aufforderung. „Bitte klopfen, wir bedienen sie gern“ angebracht.  Die Gehwege vom Ratshof bis einschließlich der Leipziger Straße sind gut begeh- und für Rollstuhlfahrer befahrbar. Gut die Fußgängerzone in der Leipziger Straße, da so manche Auslage auf dem mittleren Fußweg umgangen werden kann – sonst wären auch hier die Straßenmöbel und Auslagen  die reinsten Barrieren!

Vor dem Geschäft Reha Aktiv in Glauchau

Was mir an der Kreissparkasse auffällt, Rollstuhlfahrer können diese nur zu den Öffnungszeiten betreten, das ließe sich aber sicher mit etwas gutem Willen schnellsten ändern.

In der Kreissparkasse Glauchau

An der Hauptpost befindet sich eine Klingel für Rollifahrer – allerdings nur für die, die sich auskennen, eine deutlichere Kennzeichnung würde das kurzfristig positiv verändern!

Unser Fazit: Auch hier vieles Gutes und so manches was der Veränderung bedarf. In einem waren sich alle einig, da zurzeit eine Diskussion zur Öffnung der Fußgängerzone für den Verkehr geführt wird, die Leipziger Straße sollte unbedingt Fußgängerzone bleiben!

Mein Dank gilt den Organisatoren und allen Beteiligten, die sich mit mir ein Bild von der Barrierefreiheit der Glauchauer Innenstadt gemacht haben. Und vielleicht klappt es demnächst auch mit einer sich selbst öffnenden Eingangstür am Glauchauer Ratshof.