Alles Gute, Ralf Tittmann!

Am 19. Juli wurde der Werdauer Oberbürgermeister, Ralf Tittmann, in einer feierlichen Stadtratssitzung offiziell verabschiedet. „OB zu sein, war das größte Geschenk, das ich bekommen konnte.“, sagte er in seiner Abschiedsrede. Und: „Wer meint, in Werdau sei nichts los, der kann nicht von hier sein.“ Er dankte vor allem dem Stadtrat und der Verwaltung, dass sie mit ihm an einem Strang gezogen haben, denn: „Bürger für Bürger – so etwas muss man wollen und geschehen lassen.“

Ralf Tittmann bei seiner Abschiedsrede

In Werdau geschieht eine Menge, davon konnte auch ich mich in der Vergangenheit mehrfach überzeugen, sei es bei den jährlichen Neujahrsempfängen in der Stadt oder auch beim diesjährigen Oldtimertreffen, an dessen Rande erstmals die Ehrenmedaille der Stadt verliehen wurde.

Landrat Dr. Scheurer gab Ralf Tittmann Recht in dessen Einschätzung, dass die Stadt solide und zukunftsweisend aufgestellt sei. Außerdem sagte er: „Wenn man Spuren hinterlässt, weiß man nicht, welche bleiben.“ Dass noch lange welche bleiben werden, davon sind die meisten in Werdau überzeugt.

der alte und der neue Werdauer Oberbürgermeister, Stefan Czarnecki, mit Otto Birkmann, 1. stellvertretender Bürgermeister der Partnerstadt Kempen

Ich wünsche dem neuen Oberbürgermeister der Stadt Werdau, Stefan Czarnecki, viel Kraft und eine glückliche Hand bei seiner neuen Aufgabe.

Ralf Tittmann wünsche ich für seinen wohlverdienten Ruhestand alles Gute, keine Langeweile und vor allem Gesundheit.