Generationenmusikfestival 2012

Bereits zum dritten Mal hat Frau Dr. Ingrid Grom, Vorsitzende des ECHO e.V., zum Generationenmusikfestival nach Dresden eingeladen. Und wieder war es ein Erlebnis!

die Mozartkinder spielten den Auftakt

Zum Auftakt intonierten 15 von hundert Mozartkindern u.a. Stücke aus der Zauberflöte. International wurde das Festival durch das Vokalensemble Slavica und Elena und Ruslan Krachkovsky am Akkordeon. Außerdem mit dabei waren Sahnic, Antony Heulin und Rainer Promnitz, Stefan und Maximilian Friedrich, Leo und Moritz Büttner, der Frauenchor Freylax sowie Jewgeij und Isabell-Marie Feldmann, Natalia Petrovski und Eve-Riina Rannik.

Vokalensemble Slavíca

Es wurde also wieder einmal auf hohem Niveau gesungen und musiziert. „Brücken bauen zwischen Generationen und Lebenswelten“ ist das Anliegen dieses Festivals und ich muss sagen: es gelingt dem Echo e.V. immer wieder, dieses auch zu erfüllen.

Sahnic

Sehr erfreut war ich, dass in diesem Jahr mit der Heinrich-Schütz-Residenz ein Ort gefunden worden war, der dieses Generationenübergreifende noch besser als bisher zum Ausdruck brachte und ganz nebenbei auch komplett barrierefrei war. So waren diesmal auch mehr ältere Leute als bisher beim Konzert.

Initiatorin Fr. Dr. Ingrid Grom beim Generationenmusikfestival 2012

Durch Musik werden Leben und Kunst auf wunderbare Weise miteinander verknüpft, so wie auch das Leben und die Politik miteinander verbunden sind. Musik ist auch ein gutes Mittel, um darüber ins Gespräch zu kommen und zu bleiben, um einander zu verstehen. In diesem Sinne freut es mich, dass ich durch die Unterstützung des Generationenmusikfestivals helfen kann, eine Tradition zu begründen, die diesen Dialog weiter fördern wird.