Immer wieder miteinander reden!

Vor ein paar Wochen war ich in Borna angesprochen worden, ob ich mir nicht mal den Park am Breiten Teich ansehen könnte. Er sei umgestaltet worden und mit zwei riesigen Treppen versehen – alles andere als barrierefrei.

Herr Kraft vom Seniorenbeirat Borna erklärt mir die Anlage

Gestern war nun ein Vor-Ort-Termin und ich muss sagen: ein schöner Park, die Wege angenehm zu rollen … Nur: man kommt in der Tat nicht von oben nach unten. Auch für Fahrradfahrer stellen die Treppen ein Hindernis dar und Menschen mit Kinderwagen sollten sie wegen ihrer Steigung lieber meiden.

So war die Diskussion denn gestern auch zweischneidig, denn einerseits kann der Park auch von Menschen im Rollstuhl genutzt werden – wenn sie denn von einer ganz bestimmten Seite an ihn heranfahren. Andererseits haben sie keine Chance, den Park vom oberhalb gelegenen Parkplatz zu erreichen.

ins Stadion kommt man von dieser Seite nicht

Vor allem aber fiel auf: man muss miteinander reden! Wenn sich der Stadtrat einen Seniorenbeirat gibt, dann muss dieser meiner Meinung nach auch eingebunden werden – und er sollte ein Vetorecht haben. Auch sollten nach Möglichkeit alle Bevölkerungsgruppen in Entscheidungen einbezogen werden, was Menschen mit Handicap einschließt, denn diese sind wie alle anderen Teil einer Stadt.

"Kann man vielleicht doch nachbessern?" Überlegungen mit Oberbürgermeisterin Simone Luedtke (die LINKE)

Doch zurück um Park: er ist nutzbar, das ja. Andererseits sind bei seiner Umgestaltung möglicherweise wertvolle Chancen vergeben worden. Denn Fakt ist: Treppen sind immer Barrieren …