Volksbank macht den Weg nicht für alle frei!!

Manche Dinge währen lange – aber leider nicht immer gut.

Im Jahr 2010 zog die Filiale der Volksbank Markranstädt innerhalb des Ortes um. Von einer zuvor barrierefrei erreichbaren Bank in ein neues modernes Gebäude, nur leider jetzt mit Barrieren!

Seit 2010 führen Menschen mit Behinderungen allen voran “ selbstbestimmt Leben“ aus dem Ort einen aussichtslosen Kampf „David gegen Goliath“ mit dem Bauamt des Landkreises und der Volksbank. Erreicht werden sollte der barrierefreie Zugang der Bank.

Außer gegenseitigen Schuldzuweisungen, Hinhaltetaktiken und dem Verweis, dass das Problem an die Landesdirektion weitergeleitet worden sei (31.07.12!), konnte bisher keine Abhilfe des unhaltbaren Zustands erreicht werden.

Offensichtlich möchte die Volksbank Markranstädt nur einen ausgewählten Personenkreis als Kunden. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, zumindest Menschen mit außergewöhnlichen Gehbehinderungen, sind offenbar nicht erwünscht!!

Diese Beispiel zeigt deutlich, wie weit wir von dem Anspruch auf die Verwirklichung des Rechts auf selbstbestimmtes Leben und umfassende Teilhabe entfernt sind. Dazu muss zuerst der öffentliche Raum barrierefrei gestaltet und für jeden zugänglich sein. Barrierefreiheit ist keine Speziallösung für Menschen mit Behinderungen, aber für gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben unverzichtbar.

Das haben leider immer noch nicht alle kapiert.

Klar wird,  die Volksbank meint mit ihrem Spruch „wir machen den Weg frei…“ eben nicht jeden. In Markranstädt ist das deutlich sichtbar! Oder sollte gar die Stadtverwaltung die Schaffung der Barrierefreiheit verhindert haben???