1. Mai 2013 in Zwickau

„Gute Arbeit. Sichere Rente. Soziales Europa.“ Unter dem diesjährigen Motto kamen ca. 1.200 Teilnehmer auf dem Zwickauer Hauptmarkt zur Maikundgebung des DGB.

In ihrer Eröffnung wies Sabine Zimmermann, Regionalchefin des DGB Südwestsachsen und Mitglied des Deutschen Bundestages, auf die Notwendigkeit der Einführung eines flächendeckenden Mindestlohnes in Sachsen und deutschlandweit hin. Immer mehr Menschen können von ihrem Lohn nicht mehr leben. Niedriglöhne, prekäre Beschäftigungsverhältnisse, Leiharbeit und Mini-Jobs führen dazu, dass Menschen, obwohl sie arbeiten, zum Arbeitsamt gehen müssen, um zusätzlich Geld für ihren Lebensunterhalt zu bekommen.

Sabine Zimmermann kandidiert wieder für den Deutschen Bundestag

Wir als Linke fordern einen gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro, weil alles andere zu Armut besonders im Alter führt.

auch Jörn Wunderlich, der ebenfalls erneut für den Bundestag kandidiert, war mit vor Ort

Die Linksfraktion hat sich gemeinsam mit den anderen demokratischen Oppositionsfraktionen in den Sächsischen Landtag ein neues Vergabegesetz ausgesprochen. Eine Forderung ist nur diejenigen Unternehmen öffentliche Aufträge zu geben, die ihren Beschäftigten einen Existenz sichernden Mindestlohn zahlen.

Der Hauptredner, Uwe Hück, hat in seiner kämpferischen Rede zu mehr Solidarität untereinander aufgerufen. Solidarität, so Hück: „Das heißt nicht: Wer hat, der nimmt. Sondern: Wer hat, der hat etwas zu geben!“

auf dem Zwickauer Hauptmarkt mit meiner Mitarbeiterin Marina Salzwedel