Erste Lesung des Entwurfs zum „Sächsischen Inklusionsgesetz“

Etwas sperriger ist der Original-Titel des Gesetzentwurfes schon, den wir in den letzen Monaten gemeinsam mit der SPD-Fraktion erarbeitet haben. Aber es geht ja nicht um Namen, sondern um Inhalte!

Anspruch und Ziel dieses neuen Gesetzes ist es, vier Jahre nach Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention endlich wegzukommen vom Prinzip der Fürsorge, das Menschen mit Handicap zum Objekt staatlichen Handelns macht. Oder, wie meine Kollegin Hanka Kliese (SPD) in ihrer Rede sagte: Dieses Gesetz macht aus Patientinnen und Patienten Bürgerinnen und Bürger.

Wie Inklusion in der Praxis aussieht, haben wir heute auch gleich demonstriert, indem Andreas Mischke, staatlich anerkannter Diplom-Gebärdensprachdolmetscher, unsere Ausführungen in Gebärdensprache übersetzte: