Erinnerndes Gedenken – 70. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus

Am 27. Januar 2015 haben wir den 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau durch die sowjetischen Truppen und damit den Tag der Erinnerung und des Gedenken an die vielen Millionen Opfer begangen. Auschwitz steht symbolisch für den Massenmord an europäischen Juden und für das Leid der Menschen, die vom Nazi-Regime verfolgt und umgebracht wurden.  Nichts ist vergessen. Der Zentralrat der Juden die Bundesländer fordert, im Schulunterricht mehr Informationen über den Holocaust zu vermitteln.

Ich finde, das angesichts des Wiedererstarkens von fremdenfeindlichen Ressentiments und Alltagsrassismus, dürfen Auschwitz  sowie die anderen Vernichtungslager der Nazis und ihre leidvollen Geschichten nicht vergessen werden. Die Vermittlung der Geschichte liegt in unserer gesellschaftlichen Verantwortung, dementsprechend sollten die noch lebenden Zeitzeugenbiografien festgehalten werden. Auch den nachfolgenden Generationen muss die historisch-deutsche Verantwortung vermittelt werden. Daher begrüße ich die Forderung des Zentralrates der Juden für die Einführung einer Gedenkstättenfahrt an den verschiedenen Bildungseinrichtungen. Der am 8. Mai 2015, dem  70. Jahrestag der Befreiung vom Hitlerfaschismus könnte ein erster guter Anlass dazu sein.