Wertedialog des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes – was uns wichtig ist

Vertreter der Paritätischen Landesverbände aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen trafen sich unter diesem Motto zu einer Regionalkonferenz am 23.September 2015 in Leipzig.

In den nächsten Tagen werden die Verbände auf ihren Homepages die Dokumentation zu dieser Veranstaltung veröffentlichen. Ein Grund mehr also, einmal auf den Seiten des Paritätischen vorbei zuschaun und dabei auch mehr über die Referentinnen und Referenten  sowie den genauen Ablauf der Veranstaltung zu erfahren. An dieser Stelle möchte ich auf einen anderen Aspekt im Zusammenhang mit der Arbeit des Paritätischen verweisen.

Voller Saal bei der Wertekonferenz des Paritätischen

Offenheit, Toleranz, Vielfalt, Ehrlichkeit, Glaubwürdigkeit, Respekt, Vertrauen – all diese Werte können Voraussetzung und Triebfeder zur Durchsetzung sozialer Rechte sein. Das Soziale darf in der Ökonomie nicht fehlen. Die Werte, die hier für einen Wohlfahrtsverband wichtig sind, heißen Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Die Menschen, für die und mit denen Sie arbeiten, müssen Ihnen trauen; und die Gesellschaft muss Ihnen vertrauen. Vertrauen steht vornan! Vertrauen ist der Grundstock der Arbeit der Wohlfahrtsverbände, somit auch des Paritätischen.

Soziale Politik ist eine Politik, die Geborgenheit schafft.

Unsere Leistungsgesellschaft verlangt die „Superhelden“, die alles können, die vor allem total fit und immer einsatzbereit sind. Ich will das nicht. Ich will Vielfalt, den Starken genauso wie den Schwachen und ich will Solidarität des Starken mit dem nicht so Starken. Ich will, dass wir uns Brücken bauen. Dass wir miteinander füreinander da sind, das Alte und Junge bei allen Konflikten, die es aus welchen Gründen auch immer mal geben kann, gemeinschaftlichen füreinander da sind.

Der Paritätische leistet hier mit seinen ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiter_innen im Verband selbst und in seinen Mitgliedsorganisationen einen wichtigen  Beitrag. Natürlich muss der Paritätische sich kritisch hinterfragen wie zeitgemäß seine Angebote sind, ob der Verband auch in seinen eigenen Reihen die proklamierten Werte lebt. Dabei muss der Paritätische auch kritischer und kompetenter Partner gegenüber den Vertretern aus Politik und Verwaltung sein.

Der Paritätische Wohlfahrtsverband und seine Mitgliedsverbände genießen Vertrauen.  Sie haben dieses Vertrauen, weil und solange sie als Hüter der sozialen Grundrechte gelten, solange sie Streiter für die sozialen Grundrechte sind. Dies erneut festzustellen, war die Motivation des heutigen Treffens  – quasi als Fortsetzung der im Paritätischen im Frühjahr eröffneten Wertediskussion im Gesamtverband.

Ich bin stolz, dazu zu gehören und Mitstreiter sein zu können.