Wo man singt,…

… da lass dich ruhig nieder, sagt man im Volksmund. Und so freue ich mich immer auf Begegnungen mit sangesfreudigen Menschen. Am Wochenende hatte ich gleich zwei Mal die Gelegenheit dazu.

25 Jahre Westsächsischer Chorverband im Konzert- und Ballhaus Neue Welt in Zwickau

Am 19. September durfte ich im Konzert- und Ballhaus Neue Welt in Zwickau den Chören des Westsächsischen Chorverbandes lauschen, der an diesem Tag mit über 300 Aktiven sein 25jähriges Bestehen feierte. Ensembles aus Glauchau, Döbeln, Reichenbach, Schwarzenberg und Thalheim trugen dabei ebenso zum Gelingen bei wie der Schwanenschloss-Kinderchor, die Chorvereinigung Sachsenring, der Männerchor Liederkranz und der Zwickauer Singekreis aus Zwickau. Neben den dargebotenen Sangeskünsten gab es auch noch Wissenswertes. So gehörten bei Gründung fünf Chöre, ein Vokalensemble und sieben Einzelmitglieder dem Westsächsischen Chorverband an, dessen erster Präsident kein geringerer als Rainer Eichhorn war. Der damalige Oberbürgermeister der Stadt Zwickau engagiert sich heute im Zwickauer Bündnis für Demokratie und Toleranz.

gemeinsames Singen aller Chöre beim Ostsächsischen Chorverband in Nochten

Am 20. September führte mich mein Weg nach Nochten in den Findlingspark, wo ich innerhalb kürzester Zeit gleich zwei Mal die Grüße des Sächsischen Landtags überbringen durfte. Stehen doch die Treffen des Ostsächsischen Chorverbandes bereits seit vielen Jahren unter der Schirmherrschaft des Landtagspräsidenten. In allen Fraktionen es Sächsischen Landtags besteht Konsens darüber, dass die Kulturförderung im Rahmen der Haushaltsgesetzgebung auf hohem Niveau und im Dialog mit den Vereinen und Verbänden weitergeführt werden muss.
Der Sächsische Chorverband, dem sowohl der West- als auch der Ostsächsische Chorverband angehören, stellt sich als die Interessenvertretung von über 260 Chören aus ganz Sachsen der Auseinandersetzung mit aktuellen künstlerischen und kulturpolitischen Themen und Problemen unserer Zeit. Dabei bilden die sächsischen Chöre einen festen und unverzichtbaren Bestandteil unserer einzigartigen Landeskultur, was gerade mit diesem Chortreffen wieder auf eindrucksvolle und nachhaltige Weise unter Beweis gestellt wurde.