53. Internationaler Akkordeonwettbewerb in Klingenthal

Klingenthal gilt als die Wiege des deutschen Akkordeonbaus und so mag es nicht verwundern, dass diese schöne Stadt im Erzgebirge Austragungsort des Internationalen Akkordeonwettbewerbs ist. Vom 2. bis zum 8. Mai diesen Jahres waren bereits zum 53. Mal Akkordeonisten aus aller Welt eingeladen, ihr Können als Solisten, Duos oder Gruppen in acht verschiedenen Kategorien unter Beweis zu stellen. Dabei sind die Handlungsmaxime der Veranstalter des Wettbewerbs seit mehr als fünf Jahrzehnten gleich geblieben. Sie sind wesentlicher Bestandteil und Garant dafür, dass der Wettbewerb einer der künstlerisch anspruchsvollsten und niveauvollsten weltweit ist. Auf der Homepage www.akkordeon.de werden die Folgenden genannt:

[…]
• Förderung des solistischen Akkordeon- und Bandoneonspiels für alle Altersklassen
• Ausprägung der vielfältigen Möglichkeiten der Akkordeonmusik im Solo und im Ensemble
• Praktizierung des Zusammenspiels des Soloakkordeons mit einem sinfonischen Orchester
• Interpretation von Kammermusik für mehrere Akkordeons und im Zusammenspiel des Akkordeons und Bandoneons mit anderen Musikinstrumenten
• Vorstellung neuer Kompositionen für das Akkordeon
• Pflege des Erfahrungsaustausches zum Akkordeon und zum Bandoneon, zur Akkordeon- und Bandoneonmusik auf musikästhetischem undmusikpädagogischem Gebiet, aber auch zu instrumentenbautechnischen Fragen mit dem heimischen Musikinstrumentenbau.
[…]

Diese traditionellen Handlungsmaxime wären aber nichts ohne das großartige Engagement des Veranstalters. Der Förderverein zusammen mit Bürgermeister und Vereinsmitglieder und natürlich den Bürgerinnen und Bürger der Stadt Klingenthal sind das Herz dieses traditionsreichen Wettbewerbs, welcher nun schon über ein halbes Jahrhundert Jahr für Jahr auf die Beine gestellt wird. Diese Herzlichkeit und Liebe zu Musik und Gastfreundschaft geben diesem Wettbewerb ein ganz eigenes Flair uns sorgen dafür, dass sich die internationalen Künstlerinnen und Künstler wohl fühlen und gern mit dabei sind.

Und so war auch der diesjährige Wettbewerb mit seinen zahlreichen internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmern ein musikalischer Hochgenuss für die Liebhaber des Akkordeonspiels. Davon konnte ich mich bei der Preisverleihung am 8. Mai persönlich überzeugen. Eröffnet wurde die Preisverleihung von der Vogtlandphilharmonie Greiz/Reichenbach unter der Leitung von David Marlow in der Aula am Amtsberg in Klingenthal. Die Preisträgerinnen und Preisträger der verschiedenen Kategorien beeindruckten und kamen aus Polen, Litauen, Italien, China, Kroatien, Serbien, Deutschland, Frankreich und anderen Ländern und waren Beweis dafür, dass das Akkordeonspiel überall auf der Welt seine Liebhaber hat und hervorragende Künstler zu Hause sind. Sie alle zeichnet eine überwältigende Musikalität aus, was man unbedingt selbst erleben sollte. Gelegenheit wird es dazu wird es im nächsten Jahr geben, denn der Termin für den 54. Internationalen Akkordeonwettbewerb steht bereits fest. Vom 15. bis 21. Mai 2017 werden wieder die besten Akkordeonspielerinnen und –spieler weltweit in acht Kategorien gesucht. Man darf schon jetzt gespannt und sich den Termin im Kalender vormerken. Ich jedenfalls freue mich drauf und hoffe, dass ich wieder dabei sein kann.