Das Internationale Kinderchorfestival in Dresden

Zum 6. Mal waren Kinderchöre aus aller Welt eingeladen, sich in Dresden zu treffen, gemeinsam zu musizieren, sich auszutauschen und Freundschaften zu schließen. Seit 2006 findet dieses Festival alle zwei Jahre statt und ist mittlerweile fester Bestandteil der Dresdner Kulturlandschaft.

Die Idee dahinter ist eigentlich ganz einfach: Kinder aus aller Herren Länder sollen bei diesem Festival musikalische Brücken bauen. Dabei werden auch und gerade die Dresdner Schülerinnen und Schüler einbezogen. Einerseits sind sie in Form von „Chorpatenschaften“ direkte GastgeberInnen. Gleichzeitig sind sie über Schulprojekte an der Gestaltung verschiedener Veranstaltung mitbeteiligt. Damit ist das Internationale Chorfestival ein Zeichen für die praktizierte Weltoffenheit Dresdens auf verschiedenen Ebenen.

Empfang mit Bürgermeisterin Annekatrin Klepsch

Am 28. April fand nun der Empfang zum diesjährigen internationalen Kinderchorfestival im Plenarsaal des Rathauses statt. Zu den teilnehmenden Chören zählen BA Children`s Choir aus Agypten, ST.Petersburger Knabenchor, Mädchenchor des Musikgymnasiums Salzburg, Kodaly Zoltan Kinderchor aus Szolnok (Ungarn) und der Daejeon Observatory Children`s Chor aus Südkorea. Das Festival wurde mit einem herzlichen Grußwort eröffnet durch die 2. Bürgermeisterin Annekatrin Klepsch (DIE LINKE) und vom Mit- Gastgeber, dem Philharmonischen Kinderchor Dresden. Das gemeinsame Singen des Liedes „Dona nobis pacem!“ bildete den Höhepunkt dieses Empfangs.

Am Folgetag fand dann das Eröffnungskonzert des Internationalen Kinderchorfestivals im Boulevard Theater Dresden statt. Zum krönenden Abschluss des Eröffnungskonzerts fanden sich alle Chöre gemeinsam auf der Bühne ein, eine gelungene Veranstaltung.

Gerade in Zeiten, in denen nationalstaatliche Bestrebungen und Fremdenhass wieder Salonfähig zu sein scheinen sind solche länderübergreifende Veranstaltungen mit dem gegenseitigen Kennen- und Verstehen lernen von besonderer Bedeutung. Gerade Kinder sind hier als Brückenbauer über Länder- und Kontinentgrenzen hinweg besonders geeignet, sehen sie doch noch nicht so sehr das Trennende. Ich wünsche den Teilnehmenden auch in diesem Jahr viel Spaß und Erfolg beim Musizieren, viele spannende Erlebnisse und neue Freundschaften, die über die Tage des Chorfestivals hinausreichen.