Besuch im Vogtlandmuseum Plauen

Mit dem Ende der parlamentarischen Sommerpause mehren sich wieder die Einladungen zu den verschiedenartigsten Veranstaltungen, die immer mit spannenden Eindrücken einhergehen. Eine solche Veranstaltung durfte ich am 6. August 2016 in Plauen besuchen. „Torte essen“ hieß die ungewöhnliche Aktion von Annette Lau, die als Künstlerin in Berlin lebt und arbeitet und filigrane Muster und Ornamente aus Papier fertigt. Dabei verfolgt sie einen soziologischen Ansatz: Was kann man aus der Vergangenheit für die Gegenwart lernen?

Ihre Ausbildung hatte Annette Lau an der einstigen Textilfachschule in Reichenbach absolviert und besuchte im Rahmen anlässlich des 3. Vogtländischen Druckgrafiksymposiums 2013 ihre alte Wirkungsstätte. In den Archiven stieß sie auf zwei textile Mustervorlagen, die sie faszinierten. Der Lebensbaum aus der höheren Webschule und die Lilie der „Königlichen Kunstschule Plauen“ – beide sind über 100 Jahre alte Vorlagen – inspirierten sie, die Mustervorlagen nachzuzeichnen. Im Ergebnis entstand ein neues Ornament, welches den Lebensbaum und die Lilie miteinander verbindet. Zusehen war dieses neue Ornament auf der Torte, die hernach verspeist wurde in mehrfacher Hinsicht ein Genuss für Augen und Gaumen war.

Am Rande der Veranstaltung gab es heftige Kritik, wie der Freistaat Sachsen mit der Textilfachschule und diesbezüglich mit den Reichenbacher Bürgerinnen und Bürgern umgegangen ist. Bereits 1848 war in Reichenbach die „Webschule“ gegründet worden, die 1881 den Status einer selbstständigen Schule mir eigener Verwaltung in städtischer Verwaltung erhielt. 1901 folgte die Ernennung zur „Sächsischen Höheren Fachschule für Textilindustrie“ durch die Sächsische Staatsregierung. Das Ausbildungsspektrum erweiterte sich stetig entsprechend der sich entwickelnden Technologien. Als mit dem Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland die Textilindustrie der DDR praktisch zusammenbricht, hat das gravierende Folgen auch für die Textilfachschule in Reichenbach. Obgleich gerade die Studentinnen und Studenten des Fachbereichs Design an bundesweiten Messen und Wettbewerben teilnehmen und 1991 eine Studentin sogar Preisträgerin wurde, folgte 1994 die Schließung der Ingenieurschule für Textiltechnik in Reichenbach und der Bestand der Schule in die Westsächsische Hochschule integriert. Damit endete die lange und traditionsreiche Geschichte der eigenständigen Fachhochschule in Reichenbach, über deren Geschichte hier mehr zu erfahren ist.

Die Aktion „Torte essen“ fand im Rahmen der Sonderausstellung „Ornament & Versöhnen“ statt, die noch bis 28. August 2016 im Vogtlandmuseum Plauen zu sehen ist.