Chemnitz und der olympische Gedanke

Dabei sein ist alles – so der olympische Gedanke. Vier Jahre lang trainieren die Sportlerinnen und Sportler in den verschiedensten Sportarten um bei diesem sportlichen Höhepunkt dabei sein zu können. Das gilt auch für jene, die in Chemnitz trainieren, ist doch Chemnitz Olympiastützpunkt. Was liegt also näher, als Olympia in die Sportstadt zu holen, dachte sich auch das smac, das Städtische Museum für Archäologie Chemnitz und zeigt sei dem 5. August 2016 im Foyer die Ausstellung „Chemnitz in Olympia – Olympia in Chemnitz“ bestehend aus 30 Olympischen Fackelläufern. Diese Porzellanfiguren wurden von den Chemnitzer Künstlerinnen und Künstlern Rüdiger Philipp Bruhn, Anke Kampe, Mica Kempe, Frank Maibier, Osmar Osten, Uwe Schaarschmidt, Klaus Süß, Steffen Volme gestaltet. Besonderer Reiz dieser Fackelläufer sind die Signaturen Chemnitzer Sportlerinnen und Sportler.

Neben den Niners Chemnitz, dem Chemnitzer Fußballclub e. V. Saison 2015/2016 und dem Chemcats Chemnitz e. V. haben auch die Kunstturnerinnen Sophie Scheder und Pauline Schäfer vom TuS 1861 Chemnitz Altendorf e. V., Bahnradsportler Joachim Eilers, die Eisschnellläufer Nico Ihle und Alexej Baumgärtner sowie Kugelstoßerin Christine Schwanitz ihre Signatur auf den Fackelläufern hinterlassen.

Höhepunkt der Ausstellung ist die Versteigerung der 30 olympischen Fackelläufer am 21. August 2016, die Ullf Kallscheidt leitete. Der Erlös der Versteigerung kommt drei Chemnitzer Initiativen und Vereinen zu Gute. Das sind das Toi Projekt „Ein Projekt von Menschen, mit Menschen, für Menschen“, das SFZ Förderzentrum gGmbH Blindenfußball und Goalball und das Rollstuhl-Basketball-Team Niners. Alle drei Initiativen und Vereine engagieren sich für und mit Menschen mit verschiedenen Beeinträchtigungen und sind ein Beispiel für Inklusion (das Basketball-Team gewann den sächsischen Inklusionspreis) und lebendiges Beispiel für den Olympischen Gedanken „Dabei sein ist alles“. Somit war die, übrigens sehr unterhaltsame, Versteigerung ein toller Erfolg und wichtige Unterstützung für die genannten Projekte. Den Veranstaltern wünsche ich weiter viele kreative Ideen und allen Beteiligten viel Erfolg bei ihren Aktivitäten.