Verleihung des Walter-Hartwig-Preises 2016 der Handwerkskammer Chemnitz

Immer wieder klagen Wirtschaft und Handwerk über fehlende Fachkräfte, finden Betriebe keine Nachfolger oder geeignete Lehrlinge. Allein 2015 konnten in Deutschland rund 41.000 Lehrstellen nicht besetzt werden, gleichzeitig fanden über 20.000 junge Menschen keinen für sie geeigneten Ausbildungsplatz. Konkret in Sachsen waren noch einen Monat vor Beginn des neuen Ausbildungsjahres im September 2015 8700 Lehrstellen unbesetzt. Es scheint also problematisch zu sein, Fachkräfte zu finden aber auch vorhandene Lehrstellen zu besetzen. Mehr denn je sind somit Wirtschaft und Handwerksbetriebe gefordert, selber für ihren Fachkräftenachwuchs zu sorgen, selber auszubilden.

In diesem Jahr würdigte der Kammerbezirk Chemnitz der Handwerkskammer bereits zum siebenden Mal Handwerksbetriebe für ihr besonderes Engagement im Bereich der Berufsausbildung. 45 Betriebe hatten sich im Kammerbezirk Chemnitz um den Walter-Hartwig-Preis beworben, der für hervorragende Ausbildungsarbeit mit Kontinuität und besonderem Engagement verliehen wird. Die diesjährigen Preisträger sind: Die Compack Kältetechnik GmbH aus Scharfenstein, gegründet 2006 und hauptsächlich für den Eigenbedarf ausbildend, stellte sie 2014 die Siegerin beim Bundesleistungswettbewerb, die 2015 an den WorldSkills der Berufsweltmeisterschaft in Brasilien teilnahm; die Grundmann Augenoptik- und Hörakustik GmbH aus Chemnitz, 1900 gegründet mit Neugründung zur GmbH 2002, stellte 2010 die Kammersiegerin für Hörakustik und engagiert sich regelmäßig in der Berufsorientierung in Zusammenarbeit mit dem Albert-Schweizer-Gymnasium in Limbach-Oberfrohna und unterstützt die Teilnahme des Mountain-Bike-Teams Hartenstein bei nationalen und internationalen Wettkämpfen; die Metallbau – und Schmiede GmbH Andreas Pohlers aus Chemnitz, bestehend seit 1871 mit Neugründung 1990. Inhaber Andreas Pohler ist Innungsobermeister der Schmiedeinnung Chemnitz und Chemnitzer Land und legt besonderen Wert auf Nachwuchswerbung. Das Unternehmen unterstützt die Auszubildenden bei der Teilnahme an Leistungsvergleichen, bei Zusatzqualifikationen und hilft bei der Fortsetzung von Ausbildungen, wenn Berufskollegen in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Wieder konnten drei Unternehmen ausgezeichnet werden, die dem Namensgeber alle Ehre machen und den mit der Auszeichnung verbundenen Bildungsgutschein über 150 Euro wohl zu nutzen wissen.

Grußwort von Michael Welsch, Büro des Behindertenbeauftragten des Landes Sachsen

Thematisch ging es bei der diesjährigen Auszeichnungsveranstaltung um „Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen“. Ziel ist es, diesen Arbeitsplätze direkt in den Unternehmen zu schaffen und allen Beteiligten dabei die Unterstützung zu geben die nötig ist, Inklusion auch in diesem wichtigen Lebensbereich zu verwirklichen. Für die hierzu passende musikalische Untermalung sorgte der Soul-Chor Tondistel, einem integrativen Projekt von Arthur e. V. in Chemnitz. Der 1994 gegründete Verein bildet mit seinem vielfältigen generations- und genreübergreifenden Angebot einen wichtigen Bestandteil in der Chemnitzer Kulturlandschaft. Wer mehr über den Verein und seine Angebote erfahren möchte, findet hier weitere Informationen.

Eine gelungene und sehr informative Veranstaltung von der ich mir wünsche, dass gerade die in den Vorträgen vermittelten Informationen zur Inklusion in der Arbeitswelt praktische Umsetzung finden und es zukünftig für Menschen mit Beeinträchtigungen leichter wird, einen Arbeitsplatz in Unternehmen zu finden. Allen Preisträgern und Mitwirkenden an diesem Tag weiter viel Erfolg in ihrem Wirken!