FLORIAN – Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz

Am 11. Oktober 2018 bin ich sehr gern der Einladung zur Eröffnung der Fachmesse für Feuerwehr, Zivil- und Katastrophenschutz (FLORIAN 2018) gefolgt.

Zu Beginn der Eröffnungsveranstaltung wird schnell klar, die FLORIAN wächst von Jahr zu Jahr. In diesem Jahr präsentiert sich die Messe mit 230 Ausstellern aus zehn Ländern in drei Messehallten und dem Freigelände – die FLORIAN ist ausgebucht. Ein Fachprogramm mit 140 Beiträgen ergänzt zudem die Messe. Sie reagiert dabei auf aktuelle Ereignisse und Herausforderungen, denen sich Einsatzkräfte stellen müssen. So fand am 11. Oktober u. a. das Forum „Warnung und Information der Bevölkerung“ oder am 12. Oktober „Auswirkungen des Klimawandels auf die Gefahrenabwehr“ mit Schwerpunkt Vegetationsbrandbekämpfung statt. Darüber hinaus gab es Einsatzübungen des Höhenrettungsdienstes und des Dresdner Löschzug, eine Vorführung einer Flugdrohne und einer Unterwasserdrohne.

In Vertretung des Schirmherrn Herrn Staatsminister Prof. Dr. Roland Wöller wurde die Messe durch Herrn Staatssekretär Prof. Dr. Günther Schneider eröffnet. Grußworte wurden von Herrn Christoph Unger, Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Herrn Andreas Rümpel, Vorsitzender Landesfeuerwehrverband Sachsen e. V. und Herrn Roland Zwerenz, Geschäftsführer ORTEC Messe und Kongress GmbH gesprochen. Alle Redner sind sich einig, die FLORIAN 2018 wird die notwendigen Impulse setzen, auf die Herausforderungen der nächsten Jahre im Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz vorbereitet zu sein. Für die Erfüllung der bevorstehenden Aufgaben ist es notwendig, die Rahmenbedingungen wie die Ausbildung, als auch die technische Ausstattung und persönliche Schutzausrüstung der Feuerwehren zu verbessern. Denn kein Helfer sollte sein Leben riskieren müssen.

Beim anschließenden Rundgang sind mir drei Aussteller besonders in Erinnerung geblieben.

Beim Rundgang mit Roland Zwerenz, Prof. Dr. Günther Schneider und Andreas Rümpel

Zum einen der Stand des DRK Landesverband Sachsen e.V. welcher seine Mobile Medizinische Versorgungseinheit (MMVe) zeigt. Es handelt sich um eine mobile Einheit zur ärztlichen Grundversorgung z.B. bei besonderen Notlagen. Jede Einheit besteht aus einem Sattelauflieger mit einer vollständig eingerichteten Arztpraxis mit zwei Behandlungsräumen. Ein Behinderten- und rollstuhlgerechter Zugang durch Treppenraupe ist gewährleistet. Insgesamt werden vier Einheiten als dezentrale Bundesvorhaltung in Deutschland stationiert. Vom jeweiligen Standort werden eine Sattelzugmaschine für den Transport und entsprechendes Personal gestellt. Innerhalb von 24 Stunden soll eine MMVe an jedem Ort Deutschlands einsatzbereit sein.

MMVe – Behinderten- und rollstuhlgerechter Zugang

Zum anderen der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bund Sachsen. Dieser erfüllt schwerstkranken Menschen einen letzten Herzenswunsch, sei es ein Besuch am Meer oder Zoo, der Besuch eines Konzertes oder Fußballspieles – vieles ist hier möglich. Der Wünschewagen ist ein speziell umgebauter Krankentransportwagen, der auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt ist. Der Wünschewagen finanziert sich ausschließlich aus Spenden. Eine großartige Initiative wie ich finde.

Wünschewagen des ABS

Zu guter Letzt das von den Rednern angepriesene Musterfahrzeug des neuen Schlauchwagens für den Katastrophenschutz. Auf seiner Ladefläche, die mit einer Hebebühne be- und entladen werden kann, befinden sich 2000m Schlauch, die in Schlauchkassetten gebuchtet sind.

Schlauchwagen SW 2000

Es war für mich eine sehr interessante und spannende Messeröffnung. An dieser Stelle möchte ich allen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren danken und wünsche Ihnen, dass sie von jedem Einsatz gesund zurückkehren. Gut wehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.